Keine Kohle für die Kohle!!-  Global Divestment Day

Keine Kohle für die Kohle!!- Global Divestment Day

Am 13 Februar 2015 wurde der erste Global Divestment Day ins Leben gerufen, angestoßen durch die Fossil-Free-Bewegung in den USA, deren bekanntester Vertreter Bill McKibben 2012 den berühmten „do the math“ Artikel verfasst hat.

Ziel dieses Aktionstags ist es, Institutionen wie Regierungen, religiöse Vereinigungen und (in den USA oft private) Universitäten sowie Finanzunternehmen aufzufordern, jegliche Investitionen in fossile oder umweltzerstörende Projekte einzustellen.

Weiterlesen

Spezies der Woche #4 - Das schwimmende Froschkraut

Spezies der Woche #4 – Das schwimmende Froschkraut

Bild: Schwimmendes Froschkraut von Von Christian Fischer, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=15721377

Verbreitungsstatus In Rheinland-Pfalz ausgestorben
Restvorkommen In Niedersachsen, Schleswig-Holstein,
Brandenburg, Sachsen
Letzte Sichtung in Rlp
Lebensraum Flache, sonnige, nährstoffarme Ufer mit wenig Bewuchs
Bedrohung Nährstoffanreicherung, Klimawandel, intensive Wasserentnahme

Mehr Infos:

Weiterlesen

Veranstaltung zum World Nuclear Industry Status Report 2019 in Brüssel

Veranstaltung zum World Nuclear Industry Status Report 2019 in Brüssel

Veranstaltungseinladung, Mittwoch, 19. Februar 2020 – Brüssel:

The World Nuclear Industry Status Report 2019

Focus: Nuclear Power and the Climate Change Emergency

Am 24. September 2019 wurde der „World Nuclear Industry Status Report 2019 (WNISR2019)“ in Budapest vorgestellt. Acht interdisziplinäre Experten aus sechs Ländern haben an diesem 323 Seiten umfassenden Papier gearbeitet. Herausgeber des Reports sind: MacArthur Foundation, NRDC (Natural Resource Defence Council), Heinrich Böll Stiftung Frankreich, EWS (Elektrizitätswerke Schönau), Stiftung Zukunftserbe, SES (Schweizerische Energie-Stiftung) und  Die Grünen/EFA Fraktion im Europäischen Parlament.

Am Mittwoch den 19. Februar findet 15:30-19:00 in Brüssel eine Präsentation des WNISR2019 mit anschließender Diskussion statt. Der Report beleuchtet zum ersten Mal auch die Rolle von Kernenergie als Emissionsarme Technologie bei der Eindämmung des Klimawandels und kommt zu dem Schluss, dass Nicht-Kernenergie-Technologien mehr Kohlenstoffdioxid pro Dollar und Jahr einsparen können und damit bevorzugt werden sollten.

Ich werde um 16:00 dort auch als Rednerin dabei sein.

Mehr Infos zum Event und zur Anmeldung findet ihr hier:
Weiterlesen
Bild von Rupert Kittinger-Sereinig auf Pixabay

PRESSEMITTEILUNG: Kein Blei mehr in recycelten Kunststoffen!

PRESSEMITTEILUNG, Mittwoch, 12. Februar 2020 – Straßburg

Das Europäische Parlament hat heute (Mittwoch, 12. Februar) mit absoluter Mehrheit eine Initiative der Fraktion Die Grünen/Freie Europäische Allianz unterstützt. Damit ist der Vorschlag der Europäischen Kommission, das Nervengift Blei über recycelte PVC-Kunststoffe weiter in Umlauf zu bringen, abgelehnt. Die Abgeordneten fordern die EU-Kommission auf, einen Vorschlag über Standards für recycelte und neue Kunststoffe vorzulegen.

Jutta Paulus, Mitglied im Umweltausschuss und in der Grünen/EFA-Fraktion im Europäischen Parlament, kommentiert:

 Weiterlesen

Wald, Biodiversität und der Statusbericht der europäischen Umweltagentur

SOER 2020

Bild:Blick_von_der_Wegelnburg_nach_Norden -H.Schreiber

Der Bericht der europäischen Umweltagentur „Die Umwelt in Europa: Zustand und Ausblick“(SOER = State of the Environment Report) ist eine alle fünf Jahre herausgegebene Analyse des Zustands der Umwelt in der Europäischen Union. Im aktuellen Bericht  werden u.a. die bisherigen, derzeitigen und geplanten Maßnahmen der Europäischen Union zum Schutz der biologischen Vielfalt in Europa betrachtet. Die Agentur kommt dabei zu dem Schluss, dass trotz einzelner erfreulicher Entwicklungen erhebliche Lücken bestehen.

Die Daten stammen aus eigenen Erhebungen der europäischen Umweltagentur (EEA), vom Europäischen Umweltinformationsdienst (EEI) und vom Beobachtungsnetzwerk Eionet, einem partnerschaftlichen Netzwerk zwischen den 27 EU-Mitgliedsstaaten und sechs kooperierenden Staaten. Zur Wahrung der hohen Qualität werden alle Artikel durch unabhängige Wissenschaftler*innen gegengeprüft.

Der Bericht ist in elf thematische Kapitel aufgeteilt
1) Artenvielfalt und Natur
2) Frischwasser
3) Land und Boden
4) Meeresumwelt
5) Klimawandel
6) Luftverschmutzung
7) Kreislaufwirtschaft
8) Chemische Verschmutzung
9) Lärmbelastung
10) Industrielle Verschmutzung
11) Umweltgefährdung und -sektoren

Alle Kapitel werden in den nächsten Wochen als zusammengefasste, Version hier veröffentlicht.

Der Originaltext kann hier heruntergeladen werden:https://www.eea.europa.eu/publications/soer-2020

Der nächste Bericht wird Ende des Jahres 2020 erwartet.

Hier das erste Kapitel:

Artenvielfalt und Natur

Weiterlesen

PRESSEMITTEILUNG: Debatte zur 4. PCI-Liste heute Abend 20:50 Uhr Europäischen Parlament

PRESSEMITTEILUNG: Debatte zur 4. PCI-Liste heute Abend 20:50 Uhr Europäischen Parlament

PRESSEMITTEILUNG, Montag, 10. Februar 2020 – Straßburg

Debatte zur 4. PCI-Liste: Am Mittwoch droht die Annahme unnötiger und klimaschädlicher Gasinfrastrukturprojekte durch das Europäische Parlament 

Heute Abend ab 20:50 Uhr werden die Abgeordneten im Europäischen Parlament über die Liste der Infrastrukturprojekte von gemeinsamem EU-Interesse („Projects of Common Interest – PCI“) debattieren.
 
Projekte auf der PCI-Liste erhalten vereinfachte und beschleunigte Genehmigungsverfahren bei der Beantragung europäischer Fördergelder.
 
Auf der am Mittwoch zur Abstimmung stehenden 4. PCI-Liste befinden sich 55 Gasinfrastrukturprojekte, die für die Energieversorgungssicherheit in der EU nachgewiesenermaßen unnötig sind. Das hat die Studie der Energieberatungsagentur Artelys gezeigt.
 
Die Fraktion Die Grünen/EFA hat eine Resolution eingebracht, um die Annahme dieser Projektliste zu stoppen.
 
 
Hierzu kommentiert die Europaabgeordnete Jutta Paulus:

Klimasensitivität: Neue Klimamodelle geben Anlass zur Sorge

ARTIKEL, Mittwoch, 10. Februar 2020 – Brüssel

Über 30 Jahre hat die Wissenschaft die Klimasensitivität zwischen 1,5 °C und 4,5 °C eingestuft. Wenn die Klimasensitivität jetzt auf 3,0–7,0 °C ansteigt, könnte das enorm gefährlich für die Menschheit werden“ warnt Prof. Johan Rockström, ein schwedischer Klimawissenschaftler und Resilienz-Forscher, der für seine Publikationen zu den Planetaren Grenzen bekannt ist und seit September 2018 zusammen mit Prof. Ottmar Edenhofer das Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) leitet.

Als ich letzten November das erste Mal auf informellem Weg von den neuen Modellergebnissen erfahren habe, ging es mir zwei Tage lang richtig schlecht. Hat es überhaupt noch einen Sinn, sich anzustrengen? Haben wir noch eine Chance, die Klimakrise soweit einzudämmen, dass das Schlimmste verhindert werden kann? Aber Grübeln und Klagen hat noch nie zu Lösungen geführt; nur Handeln hilft. Und wenn wir nur 0,1 °C Temperaturanstieg verhindern, ist das schon ein Gewinn.

Hintergrund:

Spezies der Woche #3 (KW7-2020) Der Biber

Spezies der Woche #3 (KW7-2020) Der Biber

Verbreitungsstatus  Extrem selten, aber steigende Tendenz
Restvorkommen  Westerwald, Schwarzbach, Bad Dürkheim,
Letzte Sichtung in Rlp  Aktuelle Sichtungen
Lebensraum Langsam fließende Gewässer mit starker Ufervegetation
Bedrohung Früher: Jagd, heute: Bauvorhaben in Ufernähe

Mehr Infos:

Weiterlesen

Themen

PRESSEMITTEILUNG: Europäischer Rechnungshof rügt Tatenlosigkeit bei Pestizidüberwachung

PRESSEMITTEILUNG, Donnerstag, 6. Februar 2020 – Brüssel

Europäischer Rechnungshof rügt Tatenlosigkeit bei Pestizidüberwachung

Der Europäische Rechnungshof hat in einem Bericht festgestellt, dass die Europäische Kommission bisher weder in der Lage war, Pestizide ausreichend zu überwachen, noch ihren Einsatz zu reduzieren. Zudem haben mehrere EU-Mitgliedstaaten die seit zehn Jahren geltende EU-Richtlinie zur nachhaltigen Verwendung von Pestiziden bis heute nicht umgesetzt.
 
Hierzu kommentiert die Europaabgeordnete Jutta Paulus:
PRESSEMITTEILUNG: Eurostat zum Energieverbrauch in Europa: Effizienzziele in Gefahr

PRESSEMITTEILUNG: Eurostat zum Energieverbrauch in Europa: Effizienzziele in Gefahr

PRESSEMITTEILUNG, Dienstag, 4. Februar 2020 – Brüssel
Eurostat zum Energieverbrauch in Europa: Effizienzziele in Gefahr 
Heute hat die europäische Statistikagentur Eurostat Zahlen zum Energieverbrauch des Jahres 2018 vorgestellt. Der Energieverbrauch in Europa blieb stabil. Das bedeutet jedoch, dass das EU-Effizienzziel von 20% bis 2020 aller Voraussicht nach verfehlt werden wird. Der Primärenergieverbrauch verfehlt dieses Ziel aktuell um 5% und der Endenergieverbrauch um 3%.

 

Hierzu kommentiert die Europaabgeordnete Jutta Paulus:

Weiterlesen