Weltklimarat-Sonderbericht Ozeane -Wir fordern Klimawende

Emissionen in der Seeschifffahrt: Fact Finding Mission im Hafen von Rotterdam

PRESSEMITTEILUNG, Donnerstag, 24. Oktober 2019 – Straßburg

Jutta Paulus, Europaabgeordnete und Berichterstatterin des Europäischen Parlaments für die EU-Verordnung zur Überwachung, Berichterstattung und Überprüfung von CO2-Emissionen in der Schifffahrt, wird vom 28. bis 30. Oktober Rotterdam, Utrecht und Delft besuchen. Sie wird sich vor Ort am Hafen, bei der Zivilgesellschaft und bei Unternehmen über Emissionen in der Seeschifffahrt und über Möglichkeiten der Emissionsreduktion informieren.

Rund drei Prozent des weltweiten Emissionsausstoßes entfallen auf die Schifffahrt. Allein die EU ist für ein Fünftel der weltweiten Schifffahrtsemissionen verantwortlich. Laut Schätzungen der Internationalen Seeschifffahrtsorganisation IMO wird das auf den Meeren und Ozeanen beförderte Handelsvolumen bis zum Jahr 2050 um bis zu 250% ansteigen. Damit einher geht auch ein signifikanter Anstieg der Treibhausgasemissionen.

Hierzu kommentiert die Berichterstatterin des Europäischen Parlaments Jutta Paulus:

„Der internationale Schiffsverkehr ist ein großer, schwarzer Fleck im Kampf gegen die Klimakrise. Mangels Publikums auf offener See nimmt kaum jemand die enormen Emissionen wahr, die auf unseren Weltmeeren ausgestoßen werden. Wäre der Schifffahrtssektor ein Land, dann wäre es das Land mit dem sechsthöchsten Emissionsausstoß weltweit.

Trotzdem ist der Seeverkehr nach wie vor der einzige Verkehrssektor, auf den sich weder ein EU-Emissionsminderungsziel noch spezifische Minderungsmaßnahmen ausdrücklich beziehen.

Neben dem Sammeln von Daten zu CO2-Emissionen im Seeverkehr ist es maßgeblich, auch ihre Reduktion verbindlich voranzutreiben. Wir verschiffen Milchprodukte von Lateinamerika in die EU, von der EU nach Australien, von Australien in die USA und von dort nach Lateinamerika. Bei diesem Irrsinn darf es kein Wegducken mehr geben und wir müssen unbedingt darauf drängen, die Dekarbonisierung zu beschleunigen.“

Folgende Ortstermine sind geplant:

Mo, 28. Oktober 2019

  • Besuch des Hafens von Rotterdam und dessen Null-Emissionen-, Just-in-Time- und Wasserstoffprojekts sowohl einer Raffinerie
  • Treffen mit Vertreter*innen von GroenLinks aus Rotterdam

Di, 29. Oktober 2019

  • Treffen mit der Umwelt-NGO Natuur & Milieu in Utrecht zu den Themen Erneuerbare Energien, nachhaltiger Transport, grüner Wasserstoff und Biobrennstoffe
  • Treffen mit Porthos in Rotterdam zu geplantem Projekt der CO2-Speicherung unter der Nordsee

Mi, 30. Oktober 2019

  • Treffen mit CATO und TNO in Delft zu verschiedenen Projekten, wie der Kohlenstoffbindung, Transport und Speicherung in den Niederlanden,, H-Vision Projekt und Energiespeicherung, sowie Besichtigung des Labors von TNO
  • Treffen mit CE Delft zur Initiative grüner Häfen und dem EU Emissionshandelssystem

Jutta Paulus steht gerne für Fragen und Interviews zur Verfügung: +32 228 47645

Beitrag erstellt in Klima, Pressemitteilungen, Umwelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.