Erneuerbare Energien sind In

2018 war der Anteil der erneuerbaren Energien am Strommix in Deutschland erstmals über 40%. Hierzu erklärt Landesvorsitzende Jutta Paulus:

„Wir sind auf dem richtigen Weg, aber viel zu langsam. Der Anstieg im Jahr 2018 ist hauptsächlich dem Wetter zu verdanken. Der Zubau der Photovoltaik müsste auf 5 Gigawatt pro Jahr verdoppelt werden, wenn das Ziel von 65% erneuerbare Energien im Jahr 2030 aus dem Koalitionsvertrag der GroKo erfüllt werden soll. Wenn wir das Pariser Abkommen einhalten und die Überlebensgrundlagen unserer Kinder schützen wollen, wären sogar 15 Gigawatt pro Jahr notwendig. Irrsinnigerweise bremst die GroKo jetzt, wo die Solartechnologie kostengünstiger ist als neue fossile Kraftwerke, den Zubau in Deutschland weiter aus. Dabei ist die Energiewende das grundlegende Instrument für Klimaschutz: nirgends wird so viel CO2 emittiert wie im Energiesektor. Und um Verkehr und Gebäude klimafreundlich zu gestalten, brauchen wir eine Stromproduktion, die möglichst wenig CO2 freisetzt. Das Umweltbundesamt beziffert die Folgekosten der CO2-Freisetzung auf 180 €/Tonne. Deshalb wollen wir GRÜNE einen dynamisch ansteigenden Mindestpreis für CO2. Die Einnahmen wollen wir als Energiegeld an die Bürgerinnen und Bürger zurückgeben, und zwar pro Kopf. Damit werden einkommensschwache Haushalte unterstützt. GRÜNE Energiepolitik ist ökologisch und sozial. Für heute und für morgen.“

Beitrag erstellt in Pressemitteilungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.