Spezies der Woche #63 – der Feldhamster

Bis in die 1980er Jahre hinein galt der Hamster als Ernteschädling und wurde zeitweise unerbittlich verfolgt. Sein starker Rückgang ist allerdings die Folge immer größerer, monotoner Felder, der Nutzung schwerer Erntemaschinen und der Bebauung vermeintlich wertloser Flächen.   Verbreitungsstatus   Sehr selten, stark rückläufig Restvorkommen Oberrheingraben Letzte Sichtung in Rheinland-Pfalz aktuell Lebensraum Getreidefelder Gefährdung Flächenverbrauch, intensive Landwirtschaft Als ursprünglicher […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #62 – der kleine Waldportier

Der Kleine Waldportier ist in seinem Lebensraum fast unsichtbar. Mit seiner unregelmäßig braunen Färbung ist er in sandigen Kiefern- und Eichenwäldern perfekt getarnt. Zudem wird er oft mit seinem großen Bruder, dem Großen Waldportier verwechselt. Die beiden Falter können nur unter der Lupe voneinander unterschieden werden. Beide verfügen nämlich über spezielle Duftschuppen, um andere Falter anzulocken. Der Kleine Waldportier begnügt sich aber mit sechs Duftstäbchen, der Große Waldportier […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #61 das Birkhuhn

Das Birkhuhn war einst in kargen Gebieten weit verbreitet und brütet sogar auf Höhen zwischen circa 1500 und 2200 Metern. In Deutschland gibt es noch Populationen in der Rhön, in der Lüneburger Heide, im Bayerischen Wald sowie im Voralpenraum und in den Alpen. Ihr Bestand ist jedoch stark rückläufig.   Verbreitungsstatus ausgestorben in Rheinland-Pfalz Restvorkommen Lüneburger Heide, Rhön, Bayr. Wald, Voralpen, […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #60 – die Kleine Höckerschrecke

Die Kleine Höckerschrecke ist ein Grashüpfer und gehört zur Familie der Kurzfühlerschrecken. Seit Anfang der 1940er ist sie in Mitteleuropa ausgestorben. Vereinzelte Exemplare trifft man noch in Südeuropa an. Die Schwesterart der Großen Höckerschrecke ist 2016 an ihrem letzten Standort in Deutschland ebenfalls ausgestorben.  Verbreitungsstatus ausgestorben Restvorkommen Südeuropa v.a. Ungarn und Balkan Letzte Sichtung in […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #59- Sumpf-Weichwurz

Die Sumpfweichwurz ist die zarteste und kleinste heimische Orchidee, und die einzige, die mit den unwirtlichen Standortbedingungen der Hochmoore zurechtkommt. In Rheinland-Pfalz wächst sie nur an drei Standorten. Verbreitungsstatus Vom Aussterben bedroht, nur noch drei Standorte Restvorkommen Bei Dahn im Pfälzerwald und bei Deuselbach im Hunsrück Letzte Sichtung in Rheinland-Pfalz aktuell Lebensraum Moorwiesen, Zwischenmoore Bedrohung […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #58 – die Vogel-Azurjungfer

Das einzige derzeit in Rheinland-Pfalz bekannte Brutgewässer der Vogel-Azurjungfer befindet sich in der Bruchbach-Otterbachniederung in der Südpfalz. Hier tritt die Art in großen Populationen auf. Verbreitungsstatus Vom Aussterben bedroht Restvorkommen Bienwald Letzte Sichtung in Rheinland-Pfalz aktuell Lebensraum Sonnige, saubere Bäche und Gräben im Grünland Gefährdung Gemähte Ufer und Böschungen, Überdüngung, Dürre Als wärmeliebende Art besiedelt […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #57- der Weißdolch-Bläuling

Weißdolch-Bläulinge erreichen eine Flügelspannweite von 34 bis 38 Millimetern und sind in Deutschland wegen des großen weißen, dolchförmigen Streifens, der auf der ansonsten graubraunen Hinterflügelunterseite kaum zu verwechseln. Die Flügeloberseiten der Männchen glänzen türkis. Die Flügel der Weibchen sind einfarbig dunkelbraun, mit einem feinen weißen Rand. Verbreitungsstatus Ausgestorben in Rheinland-Pfalz Restvorkommen Vereinzelt in der Rhön […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #56 – Die gewöhnliche Schachblume

Die Schachblume wird auch als Schachbrettblume oder Kiebitzei bezeichnet. Ihr Name erschließt sich schnell, wenn man ihre Blüten sieht: Sie zeigen ein schachbrettartiges Muster, meist in einem dunkleren und einem helleren Purpurton. Es gibt aber auch eine weiße Schachbrettblume, bei der das typische Muster als Schattierung noch gut zu erkennen ist. Verbreitungsstatus Ausgestorben in Rheinland-Pfalz […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #55- Der Gänsegeier

2014 konnte ein Gänsegeier im Großraum Grünstadt mehrere Tage beobachtet werden. Gänsegeier sind mit bis zu 2,70 m Flügelspannweite deutlich größer als Bussarde und schon deswegen sehr auffällig. Nur Adler sind fast genauso groß, zeigen aber ein ganz anderes Flugbild. Gänsegeier sind Nesthocker und werden von den Eltern vier Monate lang versorgt. Die Jungvögel sind […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #54 – die Europäische Wanderheuschrecke

Die Europäische Wanderheuschrecke gehört zu den Ödlandschrecken. Sie ist eine der größten Kurzfühlerschrecken Mitteleuropas. Die Individuen können grün, braun oder grau gefärbt sein. Die durchsichtigen Vorderflügel sind annähernd doppelt so lang wie die Hinterschenkel und dunkel gefleckt. Verbreitungsstatus Ausgestorben in Deutschland Restvorkommen Süd-und Osteuropa Letzte Sichtung in Rheinland-Pfalz Vor 1941 Lebensraum Vegetationsarme Ufer, Auen ,Sandflächen […]

Weiterlesen