Spezies der Woche # 75 – der Tarpan

Der Tarpan ist ein Wildpferd, das bis Ende des Mittelalters auch in Deutschland heimisch war. Heute ist die Art weltweit ausgestorben. Es gab verschiedene Versuche, Tarpane durch Rückzüchtung zu rekonstruieren, die jedoch in den 70er Jahren aufgegeben wurden. In einigen Wildgehegen kann man dennoch „Tarpane“ bestaunen, allerdings handelt es sich dabei um Heckpferde oder Koniks. Verbreitungsstatus ausgestorben Restvorkommen keine Letzte Sichtung in […]

Weiterlesen

Spezies der Woche # 74 – die Hofdame

Die Hofdame ist ein Nachtfalter aus der Familie der Bärenspinner. Ihre langen gefalteten Flügel mit dickem braunem Pelz erinnern an die langen Mäntel mit Pelzkragen mittelalterlicher Adliger. Auch die Raupen der Hofdame sind, wie bei allen Bärenspinnerarten, besonders pelzig. Bei Gefahr rollen sie sich zu einem haarigen Ball zusammen. Wenn das nichts nützt, wechseln sie ihre Taktik: im Vergleich mit anderen Raupen können die Hofdamenraupen erstaunlich flink […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #73 – die Haubenlerche

Haubenlerchen waren die „Trümmervögel“ nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs. Sie bewohnten die zerstörten Stadtteile bis zu deren Wiederaufbau. Durch ihre gut sichtbare, häufig aufgestellte Haube sind sie vielen Älteren im Gedächtnis geblieben. Sie bewohnen eigentlich baumlose Steppen mit reichlich sonnigen Plätzen zum Sonnenbaden. So fanden sie in den kaputten, sandigen Straßen einen geeigneten Lebensraum. Heute findet man Haubenlerchen vielfach in den Industrie- und Gewerbegebieten der Städte, wo […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #72 – die östliche Smaragdeidechse

Die männlichen Smaragdeidechsen brezeln sich so richtig auf, um im Frühjahr die Weibchen von sich zu überzeugen. Nach der ersten Häutung im Frühjahr legen sie ihr unauffälliges Winterkleid ab. Die verschiedenen Grün- und Blautöne ihres Prachtkleids reichen von Smaragdgrün bis zu Kornblumenblau. Manche Weibchen sind im Frühjahr ebenfalls blau gefärbt, insgesamt aber wesentlich unauffälliger als die Männchen. Verbreitungsstatus Extrem […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #71 – der Feldenzian

Was tut man, wenn man Nährstoffe braucht, aber in einer kargen Gegend lebt? Man sucht sich einen guten Freund, der Mineralien liefert und gibt ihm dafür Süßes. Was klingt wie die Geschichte von der Geige spielenden Grille und dem Maulwurf, beschreibt das Zusammenleben von Feldenzian und Wurzelpilzen. Die Pilze (Mykorrhiza) umhüllen die Wurzel des Enzians, schützen ihn damit vor Austrocknung und versorgen ihn mit Stickstoff und Phosphor. Im Gegenzug […]

Weiterlesen

Spezies der Woche # 70 – die Helgoländer Hausmaus

Blinder Passagier oder Helgoländer Ureinwohnerin? Woher die Helgoländer Hausmaus ursprünglich kommt, weiß niemand so genau. Fest steht, sie ist eine Unterart der weltweit vorkommenden Hausmäuse, die nur auf der Insel Helgoland zu finden ist. Mit einer Vorliebe für frische Seeluft um die Schnurrhaare und außergewöhnlichem Futter unterscheidet Sie sich von allen anderen Hausmäusen auf der […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #69 – Blaukernauge

Was haben leuchtend blauen Augen, träumende Schmetterlingsforscher und Jugendliche, die lieber woanders wohnen gemeinsam? Das alles beschreibt Merkmale des Schmetterlings namens Blaukernauge. Seine leuchtend blauen Augenkreise und sein elegantes Flattern erinnerte den Schmetterlingsforscher Scopoli 1763 an die Dryaden, die zarten Waldfeen der griechischen Mythologie, so dass er ihm den Artnamen „dryas“ also gab.  Verbreitungsstatus Ausgestorben […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #68 – Halsbandschnäpper

Wer Stechmücken und Spinnen nicht mag, sollte den Halsbandschnäpper als besten Freund begrüßen. Der kleine Vogel verspeist am liebsten Insekten, Larven, Spinnen und weitere kleine wirbellose Tiere, gelegentlich auch mal eine Beere. Er jagt besonders gern von hohen Bäumen aus und schlägt dabei tolle Kapriolen, um seine Beute im Flug zu fangen. Verbreitungsstatus Ausgestorben in […]

Weiterlesen

Spezies der Woche # 67 – Maifisch

Wer kennt die Internationale Maifischkommission? Heute niemand mehr; sie bestand auch nur zwei Jahre. Gegründet 1895, war ihr Ziel, dem Rückgang des Maifischbestands entgegenzuwirken. Denn bereits seit 1860 häuften sich Beschwerden über den Rückgang des „Armeleutefisches“ im Rhein. Auch psychologisch war der Fisch wichtig für die Bevölkerung, denn pünktlich zum Maianfang konnte man sich darauf verlassen, dass der Maifisch aus dem Meer in seine Laichgewässer […]

Weiterlesen

Spezies der Woche #66 – die Europäische Sumpfschildkröte

Die Europäische Sumpfschildkröte ist zurück in Rheinland-Pfalz! Nachdem sie im Mittelalter stark bejagt und als Fastenspeise auf dem Markt in Speyer verkauft wurde, war sie Anfang des 20. Jahrhunderts durch Flussbegradigungen und dem damit zusammenhängenden Verlust der Flussauen endgültig ausgestorben. 2008 startete der NABU ein Wiederansiedlungsprojekt in Bobenheim-Roxheim und Neuburg, und 2020 konnte das erste wandernde Jungtier gesichtet werden. Ein schöner Erfolg, der zeigt, dass Renaturierung […]

Weiterlesen