Online Event: „Lebendige Flüsse statt tödlicher Fluten – Flussrenaturierung und Hochwasserschutz jetzt!“

Hier geht’s zur Aufzeichnung.

Im Rahmen der Themenwoche „#JetztAberKlima: So machen wir Europa fir für 1,5-Grad!“ der Grünen Europagruppe lädt Jutta Paulus zum Online Event ein: „Lebendige Flüsse statt tödlicher Fluten – Flussrenaturierung und Hochwasserschutz jetzt!“. Das Webinar findet am Montag den 06. September 2021 von 19:00-21:00 Uhr auf Deutsch und Englisch statt.

+++Gleich hier anmelden+++

The whole event will be in German with English translation!

Mit Schrecken haben wir die Flutkatastrophen aufgrund der extremen Regenfälle in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen im Juli verfolgt. Niemand hätte geahnt, dass die Wassermassen an manchen Stellen sieben Meter Pegelstand erreichen würden. Entsprechend verheerend waren die Zerstörungen, die viel Leid verursacht haben. Viel zu viele Menschen sind ums Leben gekommen, Zehntausende haben Hab und Gut oder gar das Dach über dem Kopf verloren.

Wir wissen, dass Starkregen-Ereignisse in Zukunft häufiger auftreten werden. Deshalb ist es höchste Zeit, bessere Vorsorge zu treffen. Dazu gehört neben der Stärkung des Katastrophenschutzes und der Verbesserung der Warnungen auch eine resiliente, also widerstandsfähige, Infrastruktur und eine vorbeugende Landschaftsgestaltung, in der bspw. Flüsse mehr Raum bekommen.

Dazu lade ich zu diesem Webinar ein, in dem Expert*innen aus mehreren Ländern uns an ihren Erkenntnissen teilhaben lassen.

Die Generaldirektorin Paraskevi Michou der Generaldirektion Europäischer Katastrophenschutz- und humanitäre Hilfsmaßnahmen (GD ECHO) wird uns berichten, wie die EU ihre Mitgliedsstaaten in Katastrophensituationen infolge von Extremwetterereignissen unterstützen kann.

Nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Nachbarländern Luxemburg, Belgien und den Niederlanden gab es zur gleichen Zeit Starkregenereignisse. Dort gab es Zerstörungen in vielen Orten, aber die Bevölkerung schien dort besser auf solche Ereignisse vorbereitet zu sein. Deshalb möchten wir vom Regierungsrat Dr. André Weidenhaupt aus dem Umweltministerium Luxemburg erfahren, wie Luxemburg schwere Auswirkungen durch die Starkregenereignisse im Juli verhindern konnte und was andere Länder daraus lernen können.

Der Staatssekretär Dr. Erwin Manz aus dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität (MKUEM) Rheinland-Pfalz wird über die Auswirkungen des Hochwassers im Juli in Rheinland-Pfalz und die Vorsorge für die Zukunft sprechen.

Die Klimawissenschaftlerin PD Dr. Heike Huebner vom Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) aus dem Fachzentrum Klimawandel und Anpassung wird uns den Zusammenhang zwischen Wetterextremen und der Klimakrise näherbringen und zeigen, wie wir uns anpassen können.

Der Forschungsgruppenleiter für Flussrenaturierung Dr. Christian Wolter vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin wird über das Thema Flussrenaturierungen sprechen und auch auf den EU-Renaturierungsplan eingehen, mit dem das Ziel von 25.000 km frei fließenden Flüssen in der EU umgesetzt werden soll.

Ich danke allen Expert*innen für ihre wertvolle Zeit, und ihre Bereitschaft, diese wichtigen Fragen mit Ihnen und Euch zu diskutieren!

Zur Anmeldung bitte hier klicken

Referent*innen:

  • Paraskevi Michou, Generaldirektorin der Generaldirektion Europäischer Katastrophenschutz- und humanitäre Hilfsmaßnahmen (GD ECHO)
  • Dr. André Weidenhaupt, Regierungsrat im Umweltministerium Luxemburg
  • Dr. Erwin Manz, Staatssekretär Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität (MKUEM) Rheinland-Pfalz
  • PD Dr. Heike Huebner, Hessisches Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG), Fachzentrum Klimawandel und Anpassung
  • Dr. Christian Wolter, Forschungsgruppenleiter Flussrenaturierung, Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) Berlin